MS Allersberg

Elternbrief

Um den Umfang des Elternbriefs in einem angemessenen Rahmen zu halten, informieren wir Sie auf digitalem Wege über unsere Homepage. Bitte beachten Sie, dass nur noch die oben genannte Adresse aktiviert ist! Einige Beispiele, was Sie auf unserer Seite finden können:

– Übersicht der Lehrersprechstunden

– Angebote im Bereich der Arbeitsgemeinschaften aus unserem GT-Bereich

– Formulare für Krankmeldungen und Unterrichtsbefreiungen

– Termine für Veranstaltungen, Projekte, Fahrten usw.

Zum 01. August 2018 traten Frau Hoseneder und Herr Unterburger in den Ruhestand. Wir bedanken uns als Kollegium für die vertrauensvolle und intensive Zusammenarbeit sowie für die vielen schönen Momente, die wir mit beiden Kollegen erfahren durften. Herr Böhm hat die Schule gewechselt und ist nun „heimatsnah“ in Schwabach untergekommen.

Zum Beginn des aktuellen Schuljahres arbeiten neu bei uns zwei Lehramtsanwärter Frau Roser (7aG) und Herr Kanzler (8aG) sowie Herr Bienlein (8bM), der von der Mittelschule Greding zu uns wechselte. Zusätzlich begrüßen wir Herrn Seminarleiter Schnütgen bei uns im Haus. Er gibt selber noch einige Stunden Unterricht, ist jedoch vorwiegend für die Ausbildung von Lehramtsanwärtern zuständig. Erfreulicherweise kann er sein Seminar bei uns im Schulhaus betreuen und leiten.

Als Mobile Reserven werden nochmals Frau Monin sowie Frau Kratz in diesem Schuljahr meist an anderen Schulen eingesetzt und gehören im Schuljahr 2019/20 wieder zu unserem Team.

Alle neuen Kolleginnen und Kollegen heiße ich herzlich willkommen bei uns. Ich wünsche ihnen eine gute Zeit an der Mittelschule Allersberg und viel Erfolg bei ihrer Arbeit.

Neben den Klassenleitern und den Fachlehrkräften stehen Ihnen außerdem unsere Beratungslehrerin Frau Krauß und unsere Schulpsychologin Frau Birgit Vollmer zur Verfügung. Die beiden Kolleginnen arbeiten eng zusammen und können bei Bedarf jederzeit Kontakt zu außerschulischen Beratungseinrichtungen herstellen. Die Sprechzeiten entnehmen Sie bitte der Sprechstundenliste auf unserer Homepage. Eine Terminvereinbarung ist unbedingt erforderlich. Die Aufgabenschwerpunkte sind wie folgt:

 

Beratungslehrerin (Frau Krauß): Information und Einzelberatung von Eltern und Schülern in allen Fragen der Schullaufbahn (Übertritte, Fächerwahl, Flexibilisierungsjahr, individuelle Förderung, erreichbare Abschlüsse, Übergänge zwischen den Schularten) sowie Beratung bei Lern- und Leistungsschwierigkeiten

Kontakt: 09173/791121

 

Schulpsychologin (Frau Vollmer): Beratung u.a. bei Problemen im Lern- und Leistungsbereich (Motivation, Konzentration, Über-/Unterforderung), bei Prüfungs- und Schulangst, bei Verhaltensauffälligkeiten, Erziehungsfragen oder Kon-flikten, Diagnose von Lese-Rechtschreib-Störungen (Kontakt über Mittelschule)

Endet der Unterricht an einem Tag (z. B. wegen Erkrankung einer Lehrkraft) früher als üblich, so kann es vorkommen, dass Schüler vorzeitig nach Hause entlassen werden; jedoch nicht die Schüler der 5. und 6. Klassen. Im Bedarfsfall bieten wir an solchen Tagen für Schüler bis 15.30 Uhr eine Betreuung in der Schule an.

Erkrankt Ihr Kind, dann verständigen Sie bitte noch vor 8.00 Uhr am ersten Tag des Fehlens die Schule

► telefonisch: 09176 9806-0 (Anruf ab 7.15 Uhr möglich)

► per Fax: 09176 9806-20

► per E-Mail: mittelschule@allersberg.de

► nicht aber über Mitschüler

 

Die Schulen in Bayern sind verpflichtet, in angemessener Zeit nach Unterrichtsbeginn Kontakt mit Ihnen aufzunehmen, wenn Ihr Kind weder zum Unterricht erscheint noch entschuldigt oder befreit ist. Falls Sie oder andere uns mitgeteilte Ansprechpartner nicht erreichbar sein sollten, bleibt der Schule nur die Möglichkeit, sicherheitshalber die Polizei einzuschalten. Etwaige dadurch entstehende Kosten kann die Schule allerdings nicht tragen. Bitte achten Sie daher darauf, dass wir Ihre aktuellen Kontaktdaten haben.

 

Spätestens zwei Wochentage nach dem ersten Abwesenheitstag legen Sie bitte eine schriftliche Entschuldigung vor. Das dafür vorgesehene Formblatt finden Sie auf unserer Homepage im Bereich „Download“. Bei Erkrankung von mehr als drei Tagen ist eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen.

 

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass bei nicht ausreichender, also z. B. auch verspäteter Entschuldigung, angekündigte Leistungsnachweise, die während der Abwesenheit des Schülers durchgeführt wurden, mit der Note 6 benotet werden müssen (§ 26 Abs. 4 GSO).

 

Erkrankt ein Schüler während des Unterrichts, so meldet er sich im Sekretariat. Von dort aus erfolgt ein Anruf bei den Erziehungsberechtigten oder den genannten Ansprechpartnern.

 

 

Befreiungen oder Beurlaubungen vom Unterricht müssen vorher bei der Schulleitung beantragt werden. Grundsätzlich können Schüler/innen nur aus triftigen Gründen (Arzttermine, Führerscheinprüfung, Konfirmationsanschlusstag und dgl.) von der Teilnahme am Unterricht befreit werden. Der Antrag auf Befreiung muss rechtzeitig vor dem Ereignis gestellt werden. Sind Schüler/innen von der aktiven Teilnahme am Sportunterricht laut ärztlichem Attest für mehr als 14 Tage befreit, muss ein Antrag auf Befreiung von der Anwesenheitspflicht gestellt werden. Diese Befreiung von der Anwesenheit im Sportunterricht erteilt die Schulleitung je nach Lage des Falles.

Nach dem für alle Schulen gültigen Bayerischen Erziehungs- und Unterrichtsgesetz (BayEUG, Art. 56, Abs. 5) „sind Mobilfunktelefone und sonstige digitale Speichermedien, die nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, auszuschalten.“ Die vielfältigen Gründe liegen aber auf der Hand und ich bitte Sie daher, Ihre Kinder auf die Regel eindringlich hinzuweisen. Bei einem Verstoß ist die Aufsicht führende Lehrkraft berechtigt, das elektronische Gerät abzunehmen und im Sekretariat zu hinterlegen. Es kann dort zwischen 15.30 und 16.00 Uhr abgeholt werden. Ihr Kind erhält außerdem eine Ordnungsmaßnahme (in der Regel die Handyordnung). Es besteht aber kein generelles Handyverbot. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, Mobilfunktelefone (ausgeschaltet) mit in die Schule zu bringen und in dringenden Fällen nach Rücksprache mit einer Lehrkraft ihre Eltern anzurufen.

In geeigneten Fällen wollen wir Informationen über Ereignisse aus unserem Schulleben einer größeren Öffentlichkeit zugänglich machen. Wir beabsichtigen daher, insbesondere im Rahmen der pädagogischen Arbeit oder von Schulveranstaltungen entstehende Texte und Fotos zu veröffentlichen. Neben Klassenfotos kommen hier etwa personenbezogene Informationen über Schulausflüge, Schülerfahrten, Sportwettbewerbe oder Unterrichtsprojekte in Betracht. Hierzu bitten wir um Ihr Einverständnis am Ende des Elternbriefes! (siehe unten).

Für Fahrschüler gilt grundsätzlich folgendes:

Jeder Bus fährt direkt die Haltestellen der Schule an! Benutzt ein Schüler eine andere Haltestelle, bzw. verlässt während der Wartezeit das Schulgelände, verliert er dadurch den schulischen Versicherungsschutz! Weiter gilt der Hinweis, dass Fahrschüler nur den für sie vorgesehenen Schulbus nutzen dürfen.

Im Falle eines Zeckenstiches haben wir vom Bayerischen Kultusministerium die Empfehlung erhalten, die Zecke schnellstmöglich zu entfernen. Je länger die Zecke am Körper bleibt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer Infektion. Wir dokumentieren die Zeckenentfernung und informieren Sie darüber sofort. Wir bitten Sie auch in diesem Fall um Ihr Einverständnis. Bitte dokumentieren Sie dieses ebenso am Ende des Briefes (siehe unten).

Die Agentur für Arbeit, vertreten durch unseren Berufsberater Herrn Herold, möchte unseren Schülerinnen und Schülern der 8./9. und 10. Klassen bei der Berufswahl und -findung zur Seite stehen. Um dies möglichst unkompliziert zu gestalten, bittet Herr Herold um Ihre Kontaktdaten. Somit kann er jederzeit bei aktuell freiwerdenden Ausbildungsplätzen, speziellen Nachfragen bei einer Bewerbung, o.ä. zu Ihnen Kontakt aufnehmen. Diese Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben und dienen nur den Zwecken der Agentur für Arbeit. Wir bitten Sie auch in diesem Fall um Ihr Einverständnis. Bitte dokumentieren Sie dieses ebenso am Ende des Briefes (siehe unten).

Sehr erfreulich war das entgegengebrachte Engagement vieler Eltern am ersten Elternabend. Entsprechend groß und stark ist unser Elternbeirat im Schuljahr 2018/19 aufgestellt. Die konstituierende Sitzung erbrachte folgendes Ergebnis:

Elternbeiratsvorsitzende: Sabine Wegenast

Stellvertreterin: Sandra Tandetzki

Schriftführerin: Brigitte Streichert

Kassenführung: Nadine Wildfeuer

 

 

 

Sehr geehrte Eltern, ich bedanke mich für das in uns als Schule gesetzte Vertrauen, wünsche Ihnen auch in diesem Schuljahr viel Freude mit dem Schulleben. Besuchen Sie unsere Veranstaltungen und unsere Feiern. Und ich freue mich auf die eine oder andere persönliche Begegnung mit Ihnen.

Menü schließen